Café Viereck & „Angriff auf die Seele“

Cafe Viereck & Angriff auf die Seele

Quelle / Fotos: Café Viereck Facebook

Berry-Spendenaktion nach fast 4 Jahren erfolgreich abgeschlossen
Heute konnten wir endlich die Spende an „Angriff auf die Seele e.V.“ (Hilfe für an PTBS erkrankte Soldaten & Angehörige) überweisen und somit ein sehr trauriges Kapitel abschließen.
 
Dine (Mama von Berry der Bundeswehr-Bär) und ich möchten diese Gelegenheit nutzen, um euch die Geschichte hinter dem ganzen Berry-Patch-Skandal (1. Auflage) zu erzählen, denn es steckt leider so viel mehr dahinter, auf das wir euch aufmerksam machen wollen
 
(ACHTUNG: längerer Text):
Ende 2016 wurden wir von einem vermeintlich aktiven Soldaten (Oberleutnant) via Facebook angeschrieben. Stationiert sei er in Holzminden und als Zugführer tätig. Er erzählte uns, dass er mehrere Male im Einsatz war und dort Traumatisches erlebt habe, weshalb er in Folge dessen schwer an PTBS erkrankte. Er schickte uns Fotos, erzählte Geschichten aus dem Dienst und war sehr sympathisch. Aufgrund seiner Erkrankung sei ihm die Arbeit der Veteranenverbände und Vereine sehr wichtig, er würde gerne Patches verkaufen und den Erlös an „Angriff auf die Seele e.V.“ spenden.
 
Als Patchmotiv sollte Berry hinhalten, wir sollten produzieren. Die Abwicklung, den Versand, die Kommunikation mit den Kunden wollte alles er übernehmen, er baute dafür in extrem kurzer Zeit ein Shopsystem und „Firmenkonten“ auf. Dine und ich waren begeistert, wir kannten uns bis dato nur vom Hörensagen, aber wir waren sofort auf einer Wellenlänge und alles schien zu schön um wahr zu sein – bis sich der besagte Herr eines Tages in seinem sehr komplexen Lügenkonstrukt selber nicht mehr zurecht fand …
Die Geschichten überschlugen sich, Bilder wurden gefälscht, Rechnungen nicht bezahlt. Dine und ich wurden misstrauisch.
Ich streckte meine Bundeswehrfühler aus und bekam heraus, dass er 2005 seinen Gwd leistete und als HG der Reserve ausschied. Wir forschten weiter und förderten so krasse Dinge zu Tage, die ich hier jetzt leider nicht beschreiben darf. Alles war gelogen, er lebte ein Doppelleben, um anderen zu schaden.
 
Die 960€ Spendenanteil, die er durch den Verkauf von Berry einnahm, gab er für Lieferdienste und Online-Games aus. Den Rest des Geldes forderten geprellte Soldaten glücklicherweise über PayPal zurück, doch auch da gibt es noch Kunden, die bis heute kein Geld und keine Ware erhalten haben. Auch wir sitzen noch auf einer 2000€ Rechnung, die von ihm niemals bezahlt werden wird.
 
Dine stellte Strafanzeige, wir beiden waren die Hauptzeuginnen. Letztes Jahr wurde sein Fall ohne unsere Anwesenheit verhandelt, doch er wickelte die Richterin wieder mit so krassen Geschichten um den Finger, sodass sie ihn zu 900€ Strafe an ein regionales Waisenheim verurteilte. Zu unserem Glück ändern sich solche Leute ja bekanntlich nie, weshalb er die Strafe natürlich nicht bezahlte und es zu einer neuen Verhandlung am 30.09. kam, diesmal mit Dine und mir. Mit unserer Anwesenheit hat er aber scheinbar nicht gerechnet, denn als er uns vor dem Gerichtsgebäude hat stehen sehen, drehte er um und rannte davon. Wie soll man dieses Lügenkonstrukt vor den Geschädigten aufrecht erhalten, wenn man ganz genau weiß, dass sie die Wahrheit kennen?
 
Die Verhandlung dauerte ganze 5 Minuten, er wurde zu 4500€ Strafe verurteilt. Da er auch diese Strafe nicht bezahlen wird, wisst ihr ja, was auf ihn zukommt.
Café Viereck
Die 960€ Spende hat er natürlich nicht bezahlt, dafür müssten Dine und ich noch einen Zivilprozess gegen ihn führen. Da wir durch diesen Menschen schon genug durchgemacht haben, entschlossen wir uns dazu, das Kapitel für uns zu schließen und die 960€ aus der Aufwandsentschädigung des Gerichts für die Anfahrt zu zahlen – was heute nun endlich passiert ist 🙂
 
Die Lektion aus diesem Skandal ist klar denke ich… hier wurde der Glaube an Kameradschaft, Loyalität und Ehrlichkeit auf so krasse Weise ausgenutzt wie ich es mir nicht zu träumen gewagt hätte. Unsere größte Stärke ist zeitgleich auch unsere größte Schwäche – eine komplette Lebensgeschichte frei erfunden, um an das Vertrauen und das Geld von „Kameraden“ zu kommen.
 
Wir entschuldigen uns bei den Kameraden, die durch diesen Menschen zu Schaden gekommen sind und bei ihm eingekauft haben. Wir hätten ihm niemals so blind vertrauen und euer Vertrauen uns gegenüber damit ebenfalls in den Schmutz ziehen dürfen. Wir hoffen, dass wir heute mit der Überweisung auch für euch ein Kapitel schließen konnten und ihr uns verzeiht.
 
mit herzlichen und kameradschaftlichen Grüßen,
Dine, Berry & Cathi ♥️🐻🎗
@BerryderBaer
 
PS: bitte seht von Fragen zur Person etc. ab. Die, die gemeint sind, wissen genau, um wen es sich hier handelt.