Veteranenausweis

Wir die Recondo Vets MMC arbeiten bzw. sind beratend mit am Veteranenkonzept Beteiligt.

Heute habe ich einen Bericht aus dem Jahr 2016 gefunden (Quelle: Treue Kameraden 06/2016 Seite 72) und alles was ich da gelesen habe, kam mir so aktuell wie noch nie vor. Da wird über den Reservistenausweis geschrieben, wieso?, weshalb?, warum? und wieso? er so ausschaut, wie er jetzt ausschaut.

Hier mal ein kurzer Zusammenfassung:

  • Im Oktober 1982 wird Dr. Wörner Verteidigungsminister
  • Er schlägt einen Reservistenausweis vor und erntet große Ablehnung
  • Verwechselungsgefahr, Missbrauch, Gefahr für Weitergabe an unbefugte und sonstiges

den diese Aussagen hörte wir als Recondo Vets MMC im Jahre 2019 im BMVg (Bundesministerium der Verteidigung) erneut, bei den Anwesenden im Rat für Veteranenangelegenheiten und der Einführung eines Veteranenausweises.

Dr. Wörner seine Antwort im Jahr 1982/1983 bei diesem ersten Abteilungsleiterkonferenz lautet recht spektakulär und interessant:

„Im Kriegsfall sollen wir uns auf unsere Reservisten verlassen, im Frieden sollen wir ihnen pauschal Misstrauen?“ Das ist nicht nur wiedersinnig, sondern ehrverletzend. Missbrauch könnte heute schon jeder Wehrpflichtige begehen.

  • Der Ausweis für Reservisten kam, er schaute aus wie der Truppenausweis (eine spektakulärer Missbrauch wurde nie gemeldet)
  • 2000 unter dem Verteidigungsminister Scharping (plötzlich großes Risiko)
  • Neuer Reservistenausweis ohne Passbild
  • 2004 auch dieser wird nun abgeschafft, zu große Bedenken
  • 2007 Einführung eines neuen Reservistenausweis, auf drängen Truppennaher Offiziere im Führungsstab der Streitkräfte
  • 2016 Bedenkenträger, sehen den Reservisten als Sicherheitsrisiko an
  • 2017 jeder der einen Reservisenausweis bekommt oder bekommen will, soll Dinge schwören und von sich bekannt geben was ich hier alles nicht aufzahlen will …
  • Generalmajor a.D. Jürgen Reichardt gibt folgendes von sich: „Wie weltfremd sind diese Bürokraten.“

…man wird den Eindruck nicht los, dass der Zweck dieses aberwitzigen Formulars ist, den Reservisten einen Antrag von vornherein zu verleiden. Das trifft in erster Linie jene, die ehrenamtlich In der Reservistenarbeit tätig sind, im Interesse Deutschlands. Ein Soldat im Ruhestand mit Ehrgefühl Wird ein solches Formular wohl kaum ausfüllen.
Generalmajor a.D. Jürgen Reichardt

Quelle: Treue Kameraden 06/2016 Seite 73

Die Ausgabe ist Online hier zu finden: Treue Kameraden 06/2016

Im Jahr 2019 im BMVg, aberwitzig was hier steht und was man im BMVg erlebt hat, nicht der Veteran oder wie oben der Reservist ist ein Sicherheitsrisiko, sondern die Männer und Frauen die behaupten das wir ein Sicherheitsrisiko wären, den diese Personen haben diese Gedanken, das wir ein Sicherheitsrisiko wären.

Ehre, Respekt, Loyalität und Ehre haben diese Kameraden alle verdient und nicht ein pauschales, ihr seid ein Sicherheitsrisiko.